E r g e b n i s s e :

Teilnehmer_innen:

18 Personen, u.a. vom Nachrichtenpool Lateinamerika (Berlin), Radio CORAX (Halle), Radio Flora (Hannover), Radio Z (Nürnberg), Coloradio (Dresden), Radio T (Chemnitz), Radio Dreyeckland (Freiburg), Radio Blau (Leipzig), Radiokampagne Berlin

Ergebnisse Panel „Gender und Freie Medien“:

– in einem weiteren Treffen sollen gemeinsam Queerfeministische Workshopkonzepte geplant werden -> Radiocamp am Bodensee (voraussichtlich vom 8. bis 12. Mai 2013), in Planung (wer Lust hat dabei zu sein oder bei der Planung helfen möchte, kann sich melden bei helen [minus] hahmann [at] radiocorax [punkt] de

– eine geschlossene Mailingliste beim bfr wird eingerichtet; alles öffentliche über bfr-café; neue Liste: BFR-GENDER (in Arbeit, zu Erwarten Anfang 2013)

senderübergreifend gemeinsames Radioprogramm gestalten am 8. März 2013 (Mechthild Dortmund, Radio FLORA)

senderübergreifend gemeinsames Radioprogramm gestalten anlässlich des transgenialen CSD, Juni 2013 (Koordination übernehmen Astrid und Franziska von Tipkin, Radio Blau)

– Vorschlag für Medienpreiskategorie für Bürgermedienpreis „Geschlecht & Freie Medien“ an Herrn Ritter von der TLM schicken

– es gibt einen Reader mit einigen ev. relevanten Texten zu Vorschlägen für feministisches Radio (liegt bei Corax in Halle bei Helen)

V o r b e r e i t u n g :

Gespräch mit Mechthild Dortmund von Radio FLORA (Hannover)Bestandsaufnahme zu feministischen/queer-feministischen/frauenbewegten Bewegungen im Freien Radio:

Freitag, 26. Oktober 2012: Zukunftswerkstatt Community Media bei Radio CORAX in Halle/Saale

10:00 bis 12:00 Gender & Freie Medien

14:00 bis 16:00 Gender, Freies Radio und lokale Netzwerke

 

A n s a t z   u n d   I n h a l t :

Ziel ist die Entwicklung von Handlungsansätzen für eine zugangsoffene Radiopraxis unter queerfeministischen und intersektionalen Gesichtspunkten. Die Überlegungen sollen/könnten in der Konzeption eines Frauenmedienfestivals münden.

Moderation: Kristin Gebhardt (Nachrichtenpool Lateinamerika Berlin)

Inhalt

Die Idee für das Panel „Gender und Freie Medien“ geht auf das Frauenradiotreffen InterKoneXiones im März 2012 in Hannover zurück. Dort haben wir begonnen darüber nachzudenken, welche Strukturen den Zugang zu und die Partizipation an Freien Radios ermöglichen bzw. erschweren oder gar verhindern. Wir haben gefragt, wen betrifft das und warum. Wir haben uns dabei auf die Gruppe „Frauen und Mädchen“ konzentriert, und dabei festgestellt, dass in einigen unserer Radios die Zahl der aktiven Mädchen und Frauen in Administration und Produktion wesentlich geringer ist als der Anteil an aktiven Männern. Welche Rolle spielen Frauen als Technikerinnen? Wie können Mütter bei der Produktion regelmäßiger Sendungen unterstützt werden? Welche Zugänge brauchen Mädchen und Frauen aus nicht-deutschen Communities? Wie werden Freie Radios auch queerfeministische Räume on und off air?

Teil 1: Gender & Freie Medien (Freitag Vormittag)

Input: Astrid (Tipkin, Radio Blau, Leipzig) Deborah (Netzwerk XX), Fredi (Die Technik schlägt zurück, Flora, Hannover), Helen (CORAX)

In dem Panel soll es zunächst darum gehen, mehr Datenmaterial über die Situation in anderen Freien Radios zu sammeln und einige der oben angerissenen Fragen zu diskutieren. Das Panel verfolgt das Ziel gemeinsam Ansätze für Handlungsperspektiven zu formulieren. Wie können mehr Frauen und Mädchen zum Engagement im Freien Radio gewonnen werden? Wie können queerfeministische Ansätze in unsere Radiopraxis Eingang finden? Das Panel wird durch inhaltliche Inputs von Referentinnen aus verschiedenen Freien Medien Kontexten eröffnet.

1) Bestandsaufnahme und Analyse der Situation von Mädchen und Frauen sowie queerfeministischen Ansätzen im Freien Radio:

  • Technik: Welche Rolle spielen queerfeministische Ansätze bei der Aneignung von Radio- bzw. Medientechnik?
  • Zugänge: Wie können unter Berücksichtigung queerfeministischer Strategien bessere Zugänge zur Medienproduktion geschaffen werden? Welche Rolle spielt die öffentliche Wahrnehmung von Freien Radios?
  • Programminhalte: Wie könnte ein kontinuierlicher Austausch zwischen queerfeministischen Projekten (Zeitschriften, Vortragsreihen, Ladyfesten etc.) und Freien Medien organisiert werden?
  • Sprache: Was heißt es, Sprache in den Medien geschlechterbewußt zu benutzen?

2) Handlungsoptionen und Strategien:

  • Wie und Welche Angebote/Schnittstellen etc. können wir schaffen, um bereits engagierte Leute in Freie Radios einzubinden? Wie können Leute aktiviert werden, um sich zu beteiligen?
  • Welche inhaltliche Ausrichtung für ein (europaweites) Frauenradiotreffen wäre wichtig und wünschenswert?

Teil 2: Gender & Freie Medien (Freitag Nachmittag): Freies Radio und lokale Netzwerke

Fortsetzung der Diskussion vom Vormittag und Ausweitung der Fragestellung in Hinblick auf die inhaltliche Konzeption eines Medienfestivals mit dem Fokus „Gender und Freie Medien“ 2013 oder 2014.

Zur Diskussion kommen Akteure aus verschiedenen lokal agierenden Gruppen aus Halle hinzu: In Halle trifft sich regelmäßig eine Gruppe mit Leuten von Radio CORAX, dem AK Queereinsteigen von der Uni Halle, den QueerMovieNights Halle, dem Frauenflüchtlingshaus und dem Frauenzentrum Weiberwirtschaft. Diese Gruppe koordiniert ihre Aktivitäten und nutzt Synergien, und fühlt sich durch sehr ähnlichen inhaltliche Zielsetzungen verbunden. Die Gruppe plant und koordiniert gemeinsam Workshops, Seminare, Diskussionsrunden, Filmpräsentationen, Partys u.a. Dort findet auch regelmäßig ein inhaltlicher Austausch statt.

Weiterlesen:

Achinger, Christine, Dagmar Brunow, Janina Jentz und Regina Mühlhäuser. 2001. Engendering airwaves – Zur Konstruktion von Geschlecht im Radio, in: Radio-Kultur und Hör-Kunst: Zwischen Avantgarde und Popularkultur 1923-2001, Königshausen & Neumann, Würzburg, S. 24-38.

AMARC. 2008. Gender Policy for Community Radio, http://www.isiswomen.org/downloads/GenderPolicy/GP4CR_English.pdf. (zuletzt geöffnet: 09.09.2012)

Katja Röckel. 2007. Take a sear and listen! Mrs. Pepsteins Welt im freien Radio, in: Hot Topic. Popfeminismus heute, hrsg. von Sonja Eismann, Ventil-Verlag.

Michaela Schossengeier. 2008. Listen to the Female. Feministische Radioarbeit, in: Feministische Medien. Öffentlichkeiten jenseits des Malestream, hrsg. von Gabi Horak, Saskya Rudigier und Lea Susemichel, Helmer.

Radio Corax. März 2011. Programmzeitung ”Frauen abschaffen”.